Zum Inhalt springen

D WIE DESSOUS

Man braucht ein paar vernünftige Teile und ein paar fürs Vergnügen oder als Trost. Denn wenn man am Boden ist, »kann man nur noch Seidenunterwäsche anziehen und Proust lesen«, hat schon Jane Birkin gewusst.

Entscheidend ist, was man darunter trägt. Wenn das Darunter – frz. dessous – nicht stimmt, braucht man über das Darüber gar nicht erst nachdenken. Das gilt nicht nur für ein luxuriöses Abendkleid, sondern auch für die Alltagsgarderobe. Wenn die Wäsche nicht perfekt passt, sitzt auch alles Andere nicht. 

René Groebli, Das Auge der Liebe (Entkleiden), Paris 1952

Wäscheteile passen immer und unbedingt zusammen. Für meine Großmutter, die mehr Geschmack als Geld hatte, war alles andere der Gipfel der Nachlässigkeit. Na gut, die Zeiten haben sich geändert, aber guter Stil ist einfach zeitlos. Wer stilvoll sein will, sollte bei den Dessous beginnen.

Julia Hafstrom © Camilla Akrans / Vogue Italia 2017

»One-pieces« sind am einfachsten. Natürlich muss es keine Corsage sein. Im Sommer ist ein »Teddy« sehr hübsch – eine eher locker geschnittene Kombination aus einem Hemdchen und French Knickers. Im Winter liebe ich Bodies – aus Seide, Cashmere oder Tüll. Sie sind wie eine zweite Haut.

Horst P. Horst,  Mainbocher Corset, Paris 1939 © Condé Nast / Horst Estate

Wahre Eleganz steckt in den Details und besonders in den unsichtbaren. Dessous sollten qualitativ hochwertig sein – ein erstklassiges Material und ein guter Schnitt sind unverzichtbar. Das heißt nicht, dass sie teuer sein müssen. 

Man braucht keine Strass-Steine, kein Leopardenmuster, keine gewagten Cut-outs und keine Federn. Man muss nicht aussehen wie ein »Victoria’s Secret Angel«. Schöne Wäsche kann ganz schlicht sein. 

Anna Ewers © Peter Lindbergh / Vogue Germany 2015

Wenn man den Begriff »Dessous« googelt, landet man sofort bei Schlagworten wie Verführung oder Reizwäsche. Aber darum geht es nicht. 

Wir tragen schöne Wäsche nicht für andere, sondern für uns selbst. Wir ziehen uns nicht an, um zu verführen (oder doch nur gelegentlich), sondern um uns schön und wohl zu fühlen. Schöne Wäsche hat einen psychologischen Effekt und macht die morgendliche Ankleide zu einem kleinen Ritual. 

Naomi Campbell © Steven Meisel / Vogue Italia 1990 

Im Übrigen hat Reizwäsche mit Verführung nicht viel zu tun. Verführung ist nicht aufreizend, sondern subtil. Verführung ist die hohe Kunst der Andeutung. Schönheit und Lässigkeit können verführen, eine Geste, ein Lächeln oder ein Blick, eine nackte Schulter oder die Nonchalance, mit der Jade Jagger ein altes »muscle-shirt« ihres Vaters trägt.

Horst P. Horst, Round the Clock I, New York 1987 

Verführung ist eine Kunst. Stil gehört dazu und Allure, Esprit und natürlich die Verkleidung, die Maskerade. Die Mode war und bleibt die treueste Dienerin der Verführung.

Verführung lebt nicht von Entblößung, sondern von gekonnter Verhüllung. Kein Sex, sondern Erotik. Keine Frivolitäten, sondern Raffinessen. Immer bleibt ein Rest Geheimnis, ein Raum für Phantasie.

Julia Hafstrom © Camilla Akrans / Vogue Italia 2017

Auch das Reizwäsche-Label »Victoria’s Secret«, das auf knapp bekleidete Model-Körper setzt, trifft den Nerv nicht mehr. Nicht nur der »Athleisure«-Trend mag es schlichter. Die Shows des Labels auf dem Laufsteg mögen noch spektakulär sein, die Umsätze sind es nicht. Pompöse und aufreizende Dessous gehen mittlerweile an der Mode und auch am Zeitgeist vorbei. 

Jeanloup Sieff, The Corset, New York 1962 

Die Geschichte der Wäsche beginnt mit den »Lingères«, den Weißzeughändlern, die seit dem 13. Jahrhundert Hemden und Haushaltswäsche verkaufen. Modellierende Mieder werden über formlose Unterkleider geschnürt, darunter trägt man jahrhundertelang nichts.

Seit dem 17. Jahrhundert sorgen Korsagen unter den Kleidern für das erstrebte Schönheitsideal – eine schmale Taille, breite Hüften und ein betontes Dekolleté. Straff geschnürte Korsetts, mit Bändern, Perlen oder Valenciennesspitzen verziert, sind bis in das späte 19. Jahrhundert hinein das unverzichtbare Dessous der adeligen und großbürgerlichen Damenwelt.

Lillian Bassman, It’s a Cinch, New York 1951. Harper’s Bazaar / Courtesy of Abrams

Erst mit Beginn der industriellen Revolution und der ersten Nähmaschinen zur Miederwarenherstellung werden Dessous zu einem Massenartikel, der in den großen Kaufhäusern zu haben ist. Der erste Büstenhalter ist auf der Weltausstellung von 1900 in Paris zu sehen, das erste Wäschemagazin – »Les Dessous Élégants« – erscheint zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Ein Durchbruch ist die Erfindung von Nylon in den dreißiger Jahren. Das neue synthetische Material ist pflegeleicht und ermöglicht die Herstellung von Strümpfen und Miederwaren in den verschiedensten Farben.

Madonna im »Bullet-Bra-Bustier« von Jean Paul Gaultier auf ihrer »Blonde Ambition«-Tour 1990

Moden kommen und gehen. Auch bei den Dessous. In den Fünfzigern ist der spitz zulaufende »Bullet Bra« plötzlich en vogue, den Madonna vierzig Jahre später auf der Bühne zeigt. In den Siebzigern ist der BH verpönt und wird von den Feministinnen demonstrativ verbrannt, aber in den Achtzigern sind üppige Dekolletés wieder gefragt, und notfalls wird durch »Push-ups« wie dem legendären »Wonderbra« nachgeholfen. Auch Tangas und Strings stammen aus diesem Jahrzehnt.

In den eher asexuellen Neunzigern lanciert das Wäschelabel Lejaby einen thermogeformten und nahezu unsichtbaren Büstenhalter aus Lycra, der sich bis heute Millionen Mal verkauft hat.

In Coco Chanels Apartment © Brittany Ambridge

Jenseits aller Moden geht es seit je um die Schönheit des Körpers. Die Antike setzt ein zeitloses Ideal. Doch Perfektion ist selten in dieser Welt. Ein schöner Körper ist vor allem ein aufrechter Körper. Wichtig ist die Haltung. Haltung ist alles. »Beauty is an attitude.« 

Beitragsbild © Lillian Bassman, The Line Lengthens, Paris 1955 

2 Kommentare

  1. Silke Silke

    Danke, liebste Angela
    Immer wieder inspirierend deine Blogposts zu lesen!
    xxx

    • angelacontzen angelacontzen

      Ich danke Dir, liebste Silke!! Für all Deine Unterstützung!!!

Schreibe einen Kommentar zu Silke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.